Die Moore im Tiroler Bezirk Kitzbühel

Organismen


Einige Organismen sind für Übergangs- und Hochmoore besonders typisch. Hierzu gehören bei der Makroflora insbesondere die Torfmoose (Sphagnum), fleischfressende Pflanzen wie z.B. der Sonnentau (Drosera sp.) und diverse Heidekrautgewächse (Ericaceae), unter den Mikroorganismen vor allem die Zieralgen (Desmidiaceen) und die Schalenamöben (Testaceen). Jedes Moor besitzt seine ureigene Fauna und Flora. Dies ist auch bei direkt benachbarten Mooren der Fall.

Diese Collage zeigt die nachfolgend beschriebenen Organismen:


Von links nach rechts: Torfmoos (Sphagnum sp.), Sonnentau (Drosera sp.), Armleuchteralge (Chara hispidus), eine Schalenamöbe (Arcella dentata) und eine Zieralge (Micrasterias pinnatifida)

In den Galerien werden alle Arten gezeigt, die in den hiesigen Mooren bisher gefunden wurden und einigermaßen vorzeigbar abgelichtet werden konnten.

Selbstverständlich gibt es in Mooren auch noch weitere typische und interessante Organismen, unter den Rädertieren (Rotatoria) z.B. Adineta barbata, A. vaga var. minor, Habrotrocha angusticollis, Habrotrocha lata, Rotaria tardigrada oder Dissotrocha-Arten.

Auch bestimmte Grünalgen sind mit Vorliebe in oligotrophen Mooren anzutreffen, z.B. Asterococcus superbus, Chlamynomonas angulosa, Desmatractum bipyramidatum, Dimorphococcus lunatus, Pediastrum tetras und Schizochlamys gelatinoa.

Unter den Blaualgen (Cyanobacteria) sind vor allen die beiden Arten Cyanothece aeruginosa (Hochmoor-Blaualge) und Stigonema ocellatum (Einreihige Lagerblaualge) zu nennen. Beide findet man fast ausschließlich in Mooren.

Eunotia bilunaris, Tabellaria flocculosa sowie Navicula- und Pinnularia-Arten sind unter den Kieselalgen jene, die man in sauren Mooren am häufigsten findet. Die reichhaltigste Diatomeenflora findet man aber in alkalischen Niedermooren.


Diatomeenbesiedlung im Hochmoor

Reich sind die Moore auch an Flagellaten. Typische Vertreter in Übergangs- und Hochmooren sowie oligotrophen Niedermooren sind z.B.: Chlamydomonas angulosa (Hüllenflagellat), Distigma proteus (Pendel-Flagellat), Sphaerellopsis gleocystiformis (Hüllenflagellat), Glenodiniopsis uliginosum (Moor-Panzerflagellat) und verschiedene Euglena-Arten.

Da sich die taxonomischen Bezeichnungen ständig ändern, ist es möglich, dass die Angaben in den Galerien nicht immer dem aktuellen Stand entsprechen, obwohl ich bemüht bin, diese möglichst zeitnah anzupassen. Man möge mir veraltete Bezeichnungen nachsehen. Selbstverständlich bin ich sehr dankbar, wenn ich über Änderungen der Nomenklatur per E-Mail informiert werde.






Links234